Blaufotograph.de - 10 Tage Irland Rundreise

10 Tage Irland - Erlebnisse und Einblicke

26.09.2008 - Ankunft in Irland, Dublin Flughafen, Powerscourt Gardens, Wicklow

  • Wetter: sonnig 18 Grad

Ankunft in Dublin ca. 12.45 Uhr. Die Abholung unseres Mietwagens klappte problemlos. Zuerst fuhren wir auf der M 50 Richtung Süden und bogen bei Enniskerry zu den Powerscourt Gardens ab. In den Park selbst fährt man durch ein Tor, der Eintritt zum Haus und zum Garten kostete 8 Euro /Person. Der Powerscourt Garden ist ein sehr schön gestalteter und gepflegter Park. Im Tower Valley steht auch der Pepperpot-Tower, welcher im Jahre 1911 erbaut wurde. Zu sehen gibt es noch den Triton Lake, den Japanese Garden, den Walled Garden und das Bamberg Tor. Im Haus selbst kann man im Restaurant essen und schöne Souvenirs kaufen.

Foto
Foto
Foto

Wir fuhren in Richtung Wicklow, gegen 18 Uhr waren wir im Glen na Smole B & B, wurden herzlich empfangen und gefragt, wann wir Frühstück am darauf folgenden Tag zu uns nehmen wollen. Das Zimmer war sauber, aber recht klein, das Bad sogar mit Wanne und zusätzlicher Dusche ausgestattet. Das Bett war nicht so groß, dafür war das Zimmer sehr sauber. Es gab einen Teekocher mit Teebeuteln und Kaffee auf dem Zimmer. Einen Parkplatz bekamen wir direkt auf dem Grundstück. Die Übernachtung mit Frühstück kostete 35 Euro pro Person.

Am Abend fuhren wir nach Wicklow und aßen beim Chinesen lecker Hühnchen und Ente. Die Maut für die Autobahn (3 Euro) haben wir in einem kleinen Laden in Wicklow bezahlt (jeder Mietwagen hat eine Registriernummer), zahlbar in jedem Shop mit Payzone-Zeichen (Das Payzone-Zeichen ist eine weiße Schrift "payzone" auf pinken Hintergrund. Aus urherberechtlichen Gründen darf ich hier nicht das Logo zeigen. Wer mehr wissen will einfach bei google.de "payzone" eingeben, oder sich unter dem nachfolgendem Link informieren: Neues Mautsystem auf der Autobahn M50 in Dublin).

27.09.2008 Wicklow Mountains, Wollen Mill, Glendalough, Brown's Hill Dolmen, Kilkenny Castle

  • Wetter: sonnig 18 Grad

Heute sind wir nach einem guten Frühstück im Glen na Smole mit frischem Obstsalat, Eiern und Bohnen, Toast, Kaffee, Tee, Marmelade und Saft die 755 über die Wicklow Mountains nach Glendalough gefahren. Wir haben einen Stopp bei den Wollen Mills eingelegt und Axel hat sich einen schönen Pullover aus Schafswolle gekauft.

Foto
Foto

Glendalough ist hervorragend zum Wandern geeignet, es führen mehrere Wege an die Seen und durch die Berge. In Glendalough zu sehen gibt es eine alte Klosterruine und einen Friedhof und natürlich den berühmten Rundturm und die kleine Kapelle aus dem 11. Jahrhundert.

In Baltinglass haben wir die wunderschöne Klosterkirche besichtigt.

Foto

Es folgte ein Stopp am Brown's Hill Dolmen. Das sind Kultstätten, wo früher Rituale abgehalten wurden.

Foto

Danach fuhren wir Richtung Carlow nach Kilkenny. In Kilkenny fanden wir auf Anhieb kein B&B, deshalb fragten wir in der Touristik Information nach. Die Dame empfahl uns das B&B Carraig Rua. Die Besitzerin empfing uns herzlich, quartierte uns im Nachbarhaus in einem sehr schönen Zimmer ein (pro Person 37,50 Euro incl. Frühstück).Nach einer kurzen Teepause spazierten wir nach Kilkenny und besuchten das Kilkenny Castle (Eintritt frei). Das Schloss wurde um 1190 erbaut und war bis 1935 bewohnt. Es stammt aus dem 12.Jahrhundert und wurde im viktorianischen Stil umgebaut. Inmitten eines großen Parks gelegen, war es der Hauptsitz der Butler Familie, der Marquis' und Herzöge von Ormonde.

Wir aßen im Fleva in Kilkenny sehr lecker zu Abend, aber es war auch sehr teuer (2 Gang Menue - Early Bird pro Person 22 Euro ohne Getränke, Steuer und Trinkgeld). Wir ließen den Tag in einem irischen Pub mit einem Pint Kilkenny ausklingen.

Foto
Foto
Foto

28.09.2008 Rock of Cashel, Clonmel, Cahir Castle, Blarney

  • Wetter: morgens Sprühregen/Regen, ab mittags sonnig 11 Grad

Unser Frühstück im Carraig B&B war reichhaltig mit gebratenen Würstchen, Spiegelei und Kasslerscheiben.

Heute war ein sehr anstrengender Tag, unsere Tour führte uns zuerst nach Cashel, zum Rock of Cashel (Eintritt pro Person 5,20 Euro), dort schauten wir uns die ungedeckte Kathedrale, den Rundturm, die romanische Kapelle und die Bischofsburg an.

Foto
Foto

Danach fuhren wir nach Clonmel, angeblich eine der schönsten Städte Irlands, aber wir konnten ihr nicht so viel abgewinnen.

Danach folgte Cahir Castle (Eintritt 2,90 Euro), die Burganlage können wir als Ausflugsziel sehr empfehlen.

Von Cahir fuhren wir die sehr schöne Nebenstrecke nach Mitchelstown (N8) und weiter nach Mallow. Auf der Strecke nach Blarney suchten wir ein B&B, was sich schwierig gestalten sollte, weil auf der Hauptstraße die B&B's noch ausgeschildert waren, danach aber nicht mehr. So landeten wir unverhofft in Cork, wo wir ja gar nicht hin wollten. Wir kehrten um nach Blarney, wo wir im sehr schönen Killarney B&B ein super großzügiges und sehr sauberes Zimmer für 72 Euro die Nacht vorfanden. So ein luxuriöses B&B hatten wir bisher noch nicht.

29.09.2008 Blarney Castle, Bantry House, Kenmare

  • Wetter: morgens sonnig 12 Grad, nachmittags leichter Sprühregen 11 Grad

Das Frühstück im Killarney B&B war sehr gut mit Cerealien, Rührei, Tee, Saft, Toast, Marmelade.

Da wir bereits in Blarney waren, fuhren wir gegen 10 Uhr zum Blarney Castle (Eintritt 10 Euro pro Person). Blarney Castle ist eine Burg mit einer sehr schönen Parkanlage, Pferdekoppeln und einem kleinen See. Auf dem Turm selbst, in 29 m Höhe, kann man den berühmten Blarney Stone auf dem Rücken liegend küssen, das soll Beredsamkeit verleihen.

Foto
Foto

Gegen Mittag sind wir über Cork nach Bandon und die schöne Strecke über die 586 Richtung Bantry gefahren. In Bantry haben wir uns das Bantry House and Gardens angeschaut. Auch hier kostet der Eintritt 10 Euro pro Person. Auch durch die Innenräume des Herrenhauses sind wir gegangen, haben uns die Wandteppiche, Möbel und Kunstschätze angeschaut .Von den Treppen der Anlage hat man einen sehr schönen Blick auf Bantry Bay.

Foto
Foto

Unser Weg führte uns durch Beara nach Kenmare. Kenmare ist ein sehr hübscher Ort, wo man gut Wollsachen kaufen kann. Wir aßen im O'Donnaghain's Irish Stew und kleine Reibekuchen mit Lachs und Salat und tranken ein Pint Guinness dazu.

Wir übernachten heute im B&B Water's Edge oberhalb des Kenmare Rivers, Zimmer Nr. 5 hat Flussblick und ist sehr sauber und ordentlich (68 Euro pro Nacht incl. Frühstück). Der Lachs auf dem Bild unten kam aus dem Kenmare River gleich in der Nähe und hat wirklich absolut lecker geschmeckt!

Foto
Foto

30.09.2008 Killarney Nationalpark, Muckross House, Halbinsel Dingle, Dingle Harbour, Slea Head

  • Wetter: Regen, stark bewölkt, sehr windig 9 Grad

Leider spielte heute das Wetter nicht mit, es regnete, es war sehr windig und trüb. Unser Ziel war heute eigentlich der Ring of Kerry. Bei Sneem zog es sich so zu, das wir nach Kenmare umkehrten und auf der 71 Richtung Killarney Nationalpark/Muckross House fuhren. Am Muckross House war es so windig, das niemand in der Parkanlage zu sehen war. Auch die Kutscher hatten heute keine Kundschaft. Wir tranken einen Kaffee, machten ein paar Fotos vom Muckross House und fuhren nach Killarney die 72 auf die Halbinsel Dingle. Hier ist alles viel ruhiger und geruhsamer.

Foto
Foto

Dingle Hafen ist sehr nett, von hier aus starten auch Bootstouren. Wir suchten uns ein B&B kurz nach Dingle direkt am Meer (B&B An Towerin Tra für 70 Euro die Nacht mit irischem Frühstück und selbstgemachter Marmelade). Das Zimmer war sehr ordentlich und sauber, hatte Blick auf's Meer.

Foto

Danach führen wir die sehr schöne Strecke bis nach Slea Head und Blasket. Wir machten viele Fotostopps, weil die Küstenlandschaft und die Aussichten noch das Irland zeigten, welches man vor Augen hat, wenn man von Irland spricht; Schafe, grüne Weiden, kleine enge Straßen, Klippen, Felsen und das Meer.

Foto
Foto
Foto

01.10.2008 Dingle, Connor Pass, Brandon Bay, Tralee, Tarbert Fähre, Loop Head, Milltown

  • Wetter: windig, sonnig 11 Grad

Heute sind wir auf der Dingle Halbinsel über den Connor Pass zur Brandon Bay gefahren. Hier gab es kleine Bergseen und einen kleinen Wasserfall.

In Tralee fotografierten wir eine Windmühle.

Wir fuhren über die 69 nach Tarbert und setzten dort mit der Fähre über (17 Euro).Dies dauerte ca. 20 Minuten. Am Shannon war es sehr stürmisch, immer wieder zogen dunkle Wolken auf.

Foto

In Kilkee bogen wir zum Loop Head ab, das ist ein sehr schöner Leuchtturm mit fantastischen Aussichten auf Klippen und das Meer. An der Küstenstraße spritzte das Meer die ganzen Klippen hinauf, so stark war der Wind an dieser Spitze der Küste. Man konnte kaum stehen.

Foto
Foto
Foto

Danach fuhren wir weiter auf der 67 Richtung Milltown und suchten uns ein B&B (Trildoon House) kurz nach den Cliffs of Moher. Das Frühstück war sehr gut mit frischem Obstteller und französischem Toast (Broiche), Rührei, Saft, Tee. Das Zimmer war Geschmackssache (mintgrün ist nicht unbedingt unsere Farbe, die Gardinen waren altmodisch), leider war im Bad über der Dusche etwas Schimmel und die Handtuchhalter waren auch instabil .Der Frühstücksraum war nett hergerichtet. Für die Übernachtung/Frühstück haben wir hier 70 Euro bezahlt. Rückblickend betrachtet war dies unsere "schlechteste" Unterkunft oder besser gesagt: "Wir haben uns hier nicht so wohl gefühlt".

Foto

02.10.08 Cliffs of Moher, The Burren, Black Head, Swords bei Dublin

  • Wetter: regnerisch 8 Grad

Heute waren wir zuerst bei den Cliffs of Moher. Der Parkplatz incl. Eintritt kostete 8 Euro. Wir waren sehr enttäuscht, der Ausblick bot nichts Spektakuläres. Da hat man am Loop Head viel schönere und bessere Blicke auf die Klippen. Danach fuhren wir durch die Burrenlandschaft bis zum Black Head.

Foto
Foto
Foto

Wir entschlossen uns kurzfristig über die N6 nach Dublin zu fahren und waren von Kinvara in ca. 3 Stunden in Swords bei Dublin. Swords selbst ist wenig sehenswert, wir buchten uns für eine Nacht im Collinswood B&B bei Jim ein. Die Nacht kostete 70 Euro. Wir bekamen ein schönes Zimmer auf dem Dachboden, leider war das Bad sehr klein und nur mit dem Nötigsten ausgestattet. An den Dachfenstern bildete sich Schimmel durch die Feuchtigkeit. Jim ist sehr auskunftsfreudig und immer gut drauf. Das Frühstück bei Jim war auf das Nötigste beschränkt, man konnte sich alles aus dem Kühlschrank im Speisezimmer nehmen.

Foto

03.10.2008 Dublin, wir erkunden die Stadt

  • Wetter: sonnig 15 Grad

Wir haben uns für die folgenden 2 Nächte im Rathview B&B in Swords eingebucht.

Wir wurden sehr nett empfangen, das Zimmer war supersauber, freundlich und einladend eingerichtet, das Bad ebenfalls sehr sauber, nur das Bett war auch hier, wie fast überall in Irland recht klein/schmal.

Foto
Foto

Das Frühstück war ein Gedicht, wir hatten uns Pancakes mit Nutella und Banane bestellt. Dazu gab es Tee, Saft, Cerealien, Toast, Brot, Marmelade und wenn man wollte auch irisches Frühstück. Nach Swords zur Haupteinkaufsstraße läuft man nur ca. 5 Minuten. Bis nach Dublin City sind es 30-60 Minuten (je nach Verkehr) mit der Buslinie 41 oder 43, zum Flughafen ca. 15 Minuten.

Heute sind wir von Swords nach Dublin City mit der Buslinie 43 gefahren. In Dublin haben wir folgende Route genommen: O'Connell Street, Trinity College, Nationalmuseum, St.Stephen's Green Park, St. Patrick's Kathedrale, Christchurch Kathedrale, St. Audeon's Church, Temple Bar, Halfpenny Bridge. In Dublin waren wir in einem persischen Lokal gut und lecker essen.

Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto

04.10.2008 Howth Hafen, Malahide Castle

  • Wetter: vormittags sonnig 11 Grad, nachmittags Regen 9 Grad

Wer einmal ein paar schöne Stunden an einem schönen Hafen verleben möchte, der sollte unbedingt nach Howth fahren. Dort kann man in den kleinen Fischgeschäften super frischen Fisch kaufen, am Hafen schön spazieren gehen, wenn man Glück hat, Seerobben füttern und erleben und in einem schönen Kaffee sitzen und die Atmosphäre genießen.

Foto
Foto
Foto

Danach fuhren wir nach Malahide Castle und machten eine Führung im Schloss mit. Eintritt pro Person 7,25 Euro. Zum Abschluss unserer Irlandreise waren wir im Einkaufszentrum von Swords Sushi vom Band essen. Außerdem haben wir uns noch englischen Tee, Orangen- und Orangen-Wiskeymarmelade mitgebracht.

05.10.2008 Abreise von Dublin Airport nach Düsseldorf

Abreise ziemlich früh von Dublin Airport nach Düsseldorf: Aufstehen 4 Uhr in der Früh, Abreise vom Rathview B&B 5 Uhr, Flug 7:10-10:00 Uhr

Unsere Eindrücke von Irland:

- die Straßen sind vielerorts sehr schlecht, d. h. wir haben bisher glaube ich noch kein Land bereist, in dem unser armes Gesäß bzw. unsere Bandscheiben und das arme Auto so viele Schlaglöcher aushalten mussten.

- die Preise für Essen und Trinken sind enorm, unter 10-14 Euro für ein vernünftiges warmes Essen sind kaum möglich (Meist beginnen die Preise in dieser Region), ein Pint Guinness kostet zwischen 3,85 Euro und 5,10 Euro! Zudem sind die Iren echte Fastfood-Junkies (Pizza, Burger, Fish and Chips gibt es an jeder Ecke zu kaufen), belegte Bagels werden hier als "gesundes Essen" bezeichnet.

- Dublin ist sehr hektisch und quirlig, leider mussten wir oft die Erfahrung machen, dass für einen Toilettengang auch etwas bestellt werden musste! Darauf wurden wir mehrfach recht rüde hingewiesen. "First order, pay, and then go to toilet."

- die Landschaften sind sehr vielfältig, grüne Wiesen, Bergseen, Steinküsten, Klippen-einfach wundervoll!

- der Verkehr war für uns auch sehr gewöhnungsbedürftig, rechts am Steuer zu sitzen und links zu fahren, besonders aus den vielen Kreisverkehren hinaus

- die B&B's waren durchweg sauber, die Familien immer froh, wenn sie Gäste hatten, das irische Frühstück ist etwas gewöhnungsbedürftig (wir essen halt nicht jeden Tag Bohnen/ warme Tomaten, Würstchen, Toast und Orangenmarmelade). Kosten pro Person und Nacht zwischen 30 und 40 Euro, bereits in sehr guten B&B's

- Postkarten kosten zwischen 30 und 70 Cent, die Briefmarke nach Deutschland 82 Cent

- das Wetter war im September /Oktober meist sonnig, auf dem Ring of Kerry und auf der Dingle-Halbinsel oftmals neblig, sehr windig und regnerisch, unbedingt zu empfehlen sind wetterfeste Schuhe und eine wetterfeste Jacke

- die Sprache: In Irland wird Englisch gesprochen (Es gibt auch noch das "gälisch", welches die eigentliche Sprache der Iren ist. Wenn man einige Iren bittet etwas langsamer zu sprechen, versteht man sie sehr gut. Englischkenntnisse sind unabdingbar, sonst helfen nur noch Hände und Füße...

Unbedingt ansehen sollte man sich... bzw. unsere Highlights:

- Wicklow Mountains und Glendalough

- Dingle-Halbinsel

- Loop Head und die Klippenküste

- Howth

- Cahir Castle

- Powerscourt Gardens